Hey!

Vor einiger Zeit habe ich dir gezeigt, wie bei Ms.Hey! ein rapportierbares Muster entsteht. Meistens zeichne ich dazu etwas in meinem Skizzenbuch, dann scanne ich es ein und entwerfe am PC daraus ein Muster. Es gibt aber noch eine einfachere Methode, bei der  du nicht unbedingt ein Grafikprogramm  benötigst. Flächendesigns per Hand zu entwerfen ist ein bisschen wie Sudoku- Rätsel lösen und zeigt dir Schritt für Schritt die Grundlagen des Rapportierens.

Was du dafür brauchst und wie das Ganze funktioniert, zeige ich dir jetzt. 🙂

Materialien:

  • Papier, am besten Transparent- oder Seidenpapier
  • Lineal
  • Schere oder besser Cuttermesser
  • Bleistift, Marker oder Stift deiner Wahl
  • Blumen oder Gegenstände zum Abzeichnen
  • Klebeband

Muster von Hand zeichnen , diese Materialien werden benötigt

Ich hatte wunderschöne rote Tulpen im Haus, die mussten natürlich gleich als Inspirationsquelle herhalten.  Du kannst dein Motiv entweder auf normales Papier vorzeichnen und dann mehrmals auf Transparentpapier abpausen, sodass ein flächiges Muster entsteht. Oder du zeichnest wie ich einfach drauf  los. Am besten eignet sich Transparentpapier, weil es strapazierfähiger ist als normales Papier. Da  das Papier mehrmals zerschnitten und zusammengeklebt wird, entstehen keine unschönen gezackten Kanten.

Schritt 1: Papier zurecht schneiden und erstes Motiv zeichnen

Rapport von Hand zeichnen Schritt 1

Beginne zunächst damit, dein Papier zu einem beliebigen Quadrat zurecht zu schneiden. Nun beginne von der Mitte ausgehend ein paar Musterelemente zu zeichnen. Achte dabei darauf, die Kanten des Papiers nicht zu berühren und auch die Ecken (siehe rote Kreise) frei zu lassen. Ich habe mich für ein abstrahiertes Blumenmuster entschieden. Um nicht allzu detailreich zu zeichnen, verwende ich außerdem einen dicken schwarzen Marker.

Falls du dein Muster später im Web hochladen möchtest oder daraus eine Schablone z.B. zum Drucken erstellst, ist es ratsam die Konturlinien dunkel zu halten.

Schritt 2: Längs Halbieren und Tauschen

Rapport von Hand zeichnen Schritt2 zers

Im nächsten Schritt zerschneidest du dein Blatt mitten durch. Am besten mit Lineal und Cutter. Anschließend vertauschst du die Seiten und klebst sie auf der Rückseite zusammen. Jetzt siehst du, warum es wichtig ist, im ersten Schritt die Papierkanten frei zu lassen. Jetzt hast du genug Platz, um weitere Motive in die Lücken zu füllen.

Im nächsten Bild siehst du, wie es aussehen kann:

Rapport von Hand zeichnen Schritt 2 b zeichnen

Schritt 3: Quer halbieren und Tauschen

Rapport von Hand zeichnen Schritt3

Nachdem du den mittleren Part mit Motiven gefüllt hast, geht es wieder ans Zerschneiden. Diesmal schneidest du das Papier nicht längs, sondern in Querrichtung. Vertausche die Seiten A und B und klebe sie anschließend zusammen. Es ist richtig zusammengeklebt, wenn in der Mitte wieder etwas Platz zum Zeichnen entsteht und sich die aus dem vorherigen Schritt gezeichneten Motive aus der Mitte jetzt an den Außenkanten befinden.

Rapport von Hand zeichnen Schritt 3b zeichnen

Dein von Hand gezeichnetes Muster ist fertig!

 

Das fertige Muster!

Im oben gezeigten Bild siehst du einen fertig gezeichneten Musterrapport – ganz ohne Grafikprogramm erstellt. Nun kannst du ihn fotografieren oder einscannen und weiter verarbeiten, wie du möchtest. Du könntest auch eine Siebdruckschablone oder einen Linolschnitt anfertigen, um Stoff und Papier zu bedrucken. Am besten kopierst du dir deinen Musterrapport mehrmals, um verschiedene farbige Gestaltungsmöglichkeiten und Größen zu probieren. Gleichzeitig kannst du damit überprüfen, ob die Flächengestaltung ausgewogen ist.

Ms:Hey! Muster per Hand zeichnen

Da ich den Entwurf so schön finde, habe ich mir die Mühe gemacht, ihn zu kolorieren. Hier also noch die farbige Version:

Tulpen in Farbe und Rapport gezeichnet von Ms.Hey! textildesign

Andere Designs für Digitaldruck findest du übrigens auf meiner Spoonflower – Seite.

Das Mustererstellen per Hand ist eine super Methode, um die Gestaltung von  Mustern zu üben. Außerdem hat ein „händischer Rapport“ das gewisse Etwas und sieht nicht so glatt gebügelt aus, wie ein digital erstelltes Design. Ich möchte damit angehenden Textilgestaltern helfen und allen anderen einen Einblick in meine Arbeit geben. Findest du solches Insider – Wissen über Design interessant? War etwas dabei, was du noch nicht kanntest? Oder machst du das Mustererstellen vielleicht ganz anders?  Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal,

deine Ms.Hey!